Organisation

Nektar von Srila Gurumaharaj

Übersetzung des Chat vom 4.5.2003

Organisation.

Die Bedeutung davon ist, die Leute vorzubereiten, wenn sie den Körper verlassen. Dhanishtika ist ein Poet und Maler der Harmonie Schule der bewussten Kunst. Jetzt hat sie Das Handbuch über Sterbebegeleitung fertig gestellt. Es ist ein exzellentes Handbuch mit Philosophischen Beispielen was sehr offen ist um die Leute, aus verschiedenen Religionen, im Moment des Todes zu begleiten. Dieses Handbuch sollte von Jedem gelesen werden der irgendwann einmal jemanden begleiten sollte, der den Körper verlässt und darüber hinaus auch für diejenigen die durch eine Tödliche Krankheit ihren Körper verlassen werden und ihren Verstand an das Verscheiden aus dieser Welt anpassen. Dhanishtika hat dieses Handbuch für ein Seminar gemacht was welches sie in Berlin geben wird.

Ich werde Jhulan Yatra hier in Mexico fragen ob er eine übersetzung ins Spanische machen kann. Wir müssen für alle Fakultäten in der Vaishnava Akademie diese wunderschönen Handbücher haben, die wir benutzten.m Wir müssen uns immer wieder darüber bewusst werden unsere dinge, die wir weitergeben zu verbessern und zu verbessern und zu verbessern. Wir dürfen nie zufrieden sein mit den Dingen die wir gemacht haben. Denn uns damit zufrieden zu geben bedeutet spirituell still zu stehen. Und so ein wichtiger Moment wie das Verscheiden aus dieser Welt.

Jeder kann verstehen, dass man das nicht auf die leichte Schulter nehmen kann. Vielleicht schläfst du in der Klasse des Shrimad Bhagavatams, aber du würdest nicht schlafen, wenn du wüsstest, dass es deine letzte Klasse über Krishna ist, die du in deinem Leben hörst, oder es das letzte Mal in deinem Leben ist, dass du die heiligen Namen Krishnas singen oder hören kannst. In diesem Zusammenhang hat Mataji Gauramrta, die in der Intensivstation des Universitätskrankenhauses arbeitet, die Genehmigung für ein Experiment bekommen in dem Komapatienten und Kranke mit Tödlichen Krankheiten mit Spirituellen Klängen und Mantren aus unterschiedlichsten religiösen Strömungen, beschallt werden. Dieses Projekt wurde durch die Anstrengung unserer bewussten Ärzte vorgestellt und zu unserer großen Freude von den Leitern der Universität genehmigt.

Ein Programm wie dieses, was exzellente Ergebnisse zeigt, kann in der ganzen Welt verbreitet werden. Stell dir mal vor, etwas beginnt ganz klein und kann dann durch die Barmherzigkeit Krishnas bis über die grenzen deiner Vorstellungskraft hinaus wachsen. Es ist mehr, die beiden Ideen, die hier vorgestellt wurden haben viel mit dem Tempel zu tun, denn auch im Tempel sterben Leute oder haben tödliche Krankheiten. Zum Beispiel: ein Devotee schreib ein Buch zu einem Theaterstück welches einen intensiven Enthusiasmus und viel Freude verbreitet aber dieses Werk ist samt des Buches in einem Kleinen Tempelchen irgendwo verloren gegangen, und die anderen werden niemals über seine Existenz erfahren.

Vielleicht werden archäologische Ausgrabungen in Tausend Jahren diesen Beitrag entdecken. Als ein Schüler Srila Prabhupadas möchte ich allem meine Wertschätzung darbringen. Srila Prabhupada Predigt den Vegetarianismus. Viele Menschen in der ganzen Welt haben über Vegetarianisumus gesprochen, aber niemand absolut niemand hat ein klaren wissenschaftliches verständniss über den punkt Seele und Karma gegeben. Aber genau diese Art der Presentation verändert, bei den Leuten, Schritt für Schritt die Art zu denken. Die reine Erwägung der Gesundheit ist langweilig obwohl sie auch in manchen Momenten nützlich sein kann. Denn der Doktor sagt dir erst wenn du in der Chemotherapie bist, dass du kein Fleisch essen sollst.

Zurück zum Thema. Srila Rupa Goswami lehrt das man Krishna in unzähligen Art und Weisen dienen kann und die Mission unserer Geistigen Meister wurde immer begleitet von Kulturellen und Künstlerischen Beiträgen, die zu den Philosophischen Ereignissen hinzukamen. Außerdem war Srila Prasbhupad ein Pionier in Bezug auf ein Leben in Harmonie mit der Natur. Seine Projekte der Landashrams, ohne die hippieartige Elemente wie Marihuana anzubauen und freizügige Geschlechtermischung zu praktizieren so wie es in den Landgemeinschaften der Reichen Jungen in den 60ern war, entstanden unter dem Gesichtspunkt des Lebens in der Natur mit der Entwicklung von Hingabe und den Studium der wertvollsten Wissenschaften der Menschheit wie zum Beispiel Phytotherapie Ayurveda.

Das ist etwas sehr wunderbares wenn man in betracht zieht das die Leute in dieser Welt wegen jeder Kleinigkeit Medikamenten abhängig werden. So, ich kann sagen dass die Ausgaben der Südamerikanischen Tempel für schulmedizinische Medikamente gleich Null sind und uns fehlt es nicht an kranken Leuten, wir sind nicht Fanatisch gegen irgendetwas aber wir wollen die Wirklichen Lösungen für die Probleme finden indem wir an die Ursache gehen und so die Vielfalt der Ideen Krishna zu dienen schritt für schritt zu erweitern. Und wenn die Projekte des Hauses der Weisheit in euren vornehmen Verständen angekommen ist wird euch ein Licht aufgehen und ihr werdet verstehen das eine zusätzliche Dimension existiert wo wir der Welt die Weisheit Srila Prabhupadas anbieten können indem viele Menschen mit einbezogen und zu Professionellen und Freiwilligen ausgebildet werden um das Interesse der Welt an dem Nutzten, den sie von der Vedischen Weisheit hat, zu vergrößern.

Obwohl das alles weit weg von “Devotional-Kleidung” und dem gewohnten Sadhana eines Tempels mit Altar usw. stattfinden wird. Wie auch immer, viele Menschen, die einen Nutzten daraus haben, werden viel Interesse haben und sie könnten sich mehr den Devotees, dem hingebungsvollem Dienst und dem Tempeln annähern, einfach durch die Aktivitäten des Hauses der Weisheit. Und das wird nicht das geringste schlechte Image für uns erzeugen, das Haus der Weisheit ist eine natürliche Evolution. Aber Ihr alle wisst dass diese Dinge nicht einfach sind, Freunde in Hingebungsvolle Aktivitäten zu beschäftigen, die Transparent sein müssen, setzt eine große Anstrengung voraus.

Die Notwendigkeit ist die Mutter der Erfindung, angefangen von der Seite wo es Dir am meisten Schmerzt, wo Du am angespanntesten bist in deiner Beschäftigung, wo Du am liebsten den Schrei nach Hilfe ausstoßen möchtest: “Ich kann es nicht machen, wir sind zu wenige Devotees”,”Wir haben kein Lakshmi” ich denke Ihr kennt diese Mantras sehr gut. Und dort fangen wir an. Du musst die Liste der Devotees und der Freunde Krishnas nehmen und Jeden einzelnen Persönlich anrufen, versuchen ihn Enthusiastisch zu machen, dich zu unterstützten und Verantwortung zu übernehmen.

Die Mehrheit der Menschen fühlen sich geehrt wenn sie einen Telefonanruf bekommen und wenn ihnen klar wird das sie jemand mit einbezieht. Neben dem enthusiastisch machen der Leute, muss es auch ein Forum im Tempel geben, wo alle Teilnehmer über die Projekte und deren Fortschritte, die Ideen, unseren Idealen und der Aktivitäten und Pläne unserer Spirituellen Meister informiert werden. Das sowie alles im Leben ist eine Persönliche Angelegenheit. Und obwohl du nur Buchstaben auf deinem Bildschirm in diesem Moment siehst ist das Thema eine intensive Sorge meinerseits, die ich in meinem Herzen wie eine Anweisung meiner geistigen Meister spüre, die durch mich zu euch herabfließt.

Entschuldigt meine Lieben, aber in den meisten Tempeln wo Du ankommst haben sie noch nichteinmal eine Liste mit den Telefonnummern der Devotees, ganz zu schweigen von den Freunden Krishnas und wenn sie zufälligerweise eine haben wissen sie nicht wo sie sie gelassen haben. Sie sind dann alle beschämt und versuchen das Thema zu wechseln. Und eine Liste der Spenden sieht man auch nirgends. Nicht verwunderlich dass dann auch keine Spenden kommen wenn sie auch nicht danach fragen.

Oder wenn sie danach fragen werden die Spenden nirgend aufgelistet oder und niemand in er Gemeinschaft weiss bescheid wer ihnen geholfen hat. Der Mehrheit der Menschen, in dieser Welt, die eine Spende geben gefällt es wenn die anderen Notiz von ihnen nehmen. Das ist auch eine alte Tradition   die Spender so anzuerkennen, ausserdem Informiert man so auch gleichzeitig die neuen Freunde über die Projekte an denen wir arbeiten. Vielleicht kommt jemand 15 oder 20 mal in den Tempel und weiss nicht, dass wir eine Farm mit spirituellen Touren sogar nach Indien und mit Sannyasis haben oder das wir für einen Bauernhof sparen. “Aus den Augen aus dem Sinn”, das wissen die Werbeleute und Zeitschriftenverleger, wir aber vergessen das immer wieder. Diese Zeitungsmoral ist sehr wichtig.

Und die Chats am Sonntag sind wichtig für die gesamte Gemeinde. Besser gesagt für die Entwicklung meines Dienstes und unserer Tempel. Als ich meine Mission 1984 begann habe ich alle meine Mails nach Miami geschickt bekommen da es die einzige Adresse war wo ich regelmäßig vorbeigekommen bin und in der Regeln auch keine Briefe unterwegs abhanden gekommen sind. So erwartete mich jedes mal ein Packet von Briefe auf dessen Antwort die Devotees zwischen zwei und vier Monaten warten mussten. Auch habe ich mich um Personen gekümmert, deren Sorgen nicht mein Intensives Projekt betrafen, was aus Reisen und der Lösung der Jeweiligen Probleme and den Orten bestand. Naürlich lag meine Hauptaugenmerk in der Kommunikation auf denjenigen, die die Projekte starteten und deren Ideen ich zu betrachten hatte. Mit der Epoche Emails änderte sich mein Leben.

Auf einmal erreichten mich die Briefe noch schneller doch die devotees wussten am Anfang nicht das fuktioniert und der Umafang der Emails war noch verwaltbar. Als die Zahl der Emails dann stieg bat ich meinen lieben Pancha Tattva sich um die Mails zu kümmern und die wichtigen und persönlichen Mails von dennen bloßer Grüße und Fragen wann denn das nächste Ekadashi sei zu trennen. Pancha Tattva machte einen uglaublichen Dienst. Manchmal gab es für einen Monat oder mehr kein Internet und ich bedankte mich quasi bei Gott dafür das ich in einer Gegend ohne Netz wahr oder abolut keine Zeit hatte. Das hat ein anderes Mißverständniss hervorgerufen, wenn einige Devotees Briefe schrieben und und nach 3 Tagen keine Antowrt erhielten dachten sie das ich sie nicht mehr mag, wobei Pancha Tattva schwitzte und überlegte wie er den immer größer werdenden Berg an Emails bewältigen sollte. Klar Gurudeva Atulananda hat auch einen Teil der Kommunikation übernommen und erleichterte mich des Druckes von den Dingen, die in meinem Verstand die Einstellung entwickelten die Briefe im Telegrammstil, in sehr zusammengefasster Form aber mit der gleichen Essenz, zu beantworten. Es tauchte allerdings das Problem auf, das einige Personen wichtige Nachrichten hatten die in einem Berg von Briefen blieben den ich handzuhaben nicht in der Lage war. Oder stell dir vor, ich gehe für zwei Tage in eine Stadt dann erscheint es lächerlich, wenn ich den ganzen Tag Briefe aus anderen Orten beantworte.

Und so wurden die Chats geboren. Pancha Tattva erfand die Hotline Chats, die am Anfang noch sehr sporadisch waren sich aber in der Zeit, als ich in Indien war, mehr oder weniger regelmäßig Sonntags etablierten.

Das hat dann auch eine neue Situation geschaffen, die mich sehr gefreut hat, denn auf einmal konnte mich jeder erreichen, der mich gesucht hat, und dass wöchentlich und von jedem Teil der Welt aus. Es ist schon eine sehr besondere Situation für einen Vater mit seinen Kindern zusammen zu sein und gleichzeitig leider so weit weg von ihnen am anderen Ende der Welt zu sein.

Und ihr wisst, dass die Chats die Möglichkeit für private oder Nachrichten die den Rahmen des Hauptchats übersteigen,  bieten. Stellt euch mal vor, ich führe drei Konversationen gleichzetig und nebenbei beantworte ich noch hundert private Messages, jeder ist dann erstaunt darüber, dass ich nicht gleich alle sofort beantworte. Besser gesagt kommen wir von der Traufe in den Regen aber es ist ein extatisches dilemma in das wir da geraten, ausserdem gab es viele ernsthafte Notfälle wo Devotees an der Schwelle des Todes standen und dank der Gnade Krishnas habe ich das Kommunikationsbüro für Notfälle eingerichtet. Dieses Büro befindet sich in Sofia und ist praktisch täglich durch den Hotline Server ereichbar. Dieser Kommunikationsdienst für Notfälle ist immer darüber informiert wo ich bin und unter welcher Telefonnumer ich zu erreichen bin. Ausserdem kann man auch Telefonkonferenzen in Notfällen abhalten, das ist allerdings nur für den absoluten Notfall vorbehalten.

Nun gut, in den Sonntäglichen Chats haben wir einen großen Schatz wir müssen jetzt nur noch lernen wir wie das alles gestalten. Diejenigen, die eine Übersetzung in eine ander Sprache wünschen können das eigenverantwortlich organisieren. Es ist eigentlich ganz einfach. Man braucht nur ein Privates Chatfenster öffnen und die Leute der entsprechenden Sprache einzuladen. So können Übersetzungen in jede beliebige Sprache gemacht werden ohne das die Devotees mich nicht immer nach  einem Chat in deutsch oder egisch anbettteln müssen.

Und der selbe Chat dien der kommunikation zwischen uns allen. Hoffentich nur reinen Harikatha und KEINEN TRATSCH. Zudem bietet er uns auch die Möglichkeit Zugiff zu meinen Dateien zu bekommen.

Bleibt noch zu  klären wie ich das mit den privaten Nachrichten mache, die kommen in ungeheuren Mengen bei mir an und manchmal sind sich diejenigen, die sie senden nicht über die Situation bewusst in der ich mich befinde. Die Chats haben auch den Vorteil, dass man sie danach an die Anderen, die nicht am Chat teilnehmen konnten geschickt werden können. Und so sollten alle Zentren unserer Mission einen Tag einrichten an dem sie sich zusammen über die Entwicklung der letzten Anweisungen und den Aktivitäten deines Geistigen Meisters austauschen sollen.

Klar ist de Umfang der Informtionen sehr groß und manchmal bleibt uns keine Zeit all die Dinge zu Verwalten und wir müssen entscheiden welche Dinge wir lesen und welche Dinge wir nicht lesen können, zwischen der Musik, die wir hören wollen und der, die wir nicht hören können. Aber ich denke dass das was ein Schüler jede Woche lesen sollte das ist, was direkt von seinem Beschützer kommt und mit seiner spirituellen Familie zu tun hat.

Die privaten Nachrichten unterteilen sich in zwei grundlegende Gruppen, obwohl es in Wirkichkeit viel mehr sind.

Die erste Kategorie der Fragen sind solche, deren Antwort auch von Interesse für die anderen sind und die eizig dazu gestelt worden sind um die generelle Sicht zu erweitern und um zu sehen, wie der geistige Meister mit den entastandenen Problemen umgeht. All diese Dinge sollen im Hautchatfenster dargelegt und beantwortet werden um mir Arbeit zu ersparen. Es gibt auch viele, die einfach nur liebe Grüße sende, auch diese sollten im Hauptchatfenster gesandt werden.

Und die Anderen, die einen sehr delikaten und persönlichen Charackter haben und auch ein sehr gewissenhaftes Nachsinnen erfordern, können gestellt werden nachdem dies im Hauptchatfenster bekanntgegeben wurde damit es nicht zu viel werden. Denn im Hotline stapeln sich die Nachrichten übereinander und wenn eine Neue kommt wird die vorherige mit der neuen verdeckt. Dann dauert es Stunden bis ich wieder unten angekommen bin. Das ist sehr unpraktisch deswegen wir bekannt gegeben dass diese Themen behandelt werden. Glaub mir das alles ist viel Abeit und ich bin glücklich das zu machen.

Und es ist mehr als das, es erleichtert mich auch sehr denn ich merke das ich nicht soviel reisen könnte wie ich es jetzt tue. Jetzt kann ich auch länger an einem Ort bleiben und für alle Devotees da sein.

Ich schildere hier den Normlfall und in gewisser Weise hat das eine Symbolfunktion denn der Normalfall lebt bei euch in jeder Abteilung und ihr selbst seit die Beschützer des Normalfalles in eurem Einsatzfeld. Die Verständigung mit mir persönlich ist in diesem Sinne nichts weiter als ein zusätzlicher Luxus, ein Notausgang wenn ihr dem ein oder anderem Grund die Probleme vor Ort  nocht lösen konntet. Ausserdem zeigt das auch, dass ich an jedem einzelnen von euch interessiert bin, an eurem Fortschritt und euren Projekten.

So, der Ursprüngliche spirituelle Meister Sri Krishna, Sri Paramatma ist im Herzen eines jeden einzelnen von euch und eventuell müsst ihr eure Hingebungsvollen Projekte auch ohne meine Teilnahme weiterführen.

All das ist letztendlich ein Trainingsfeld und die Zuneigung und Anhaftung, die nebenbei fließt, ist das Geschenkt, das Krishna für uns bereit hält. Die Anhaftung an die Devotees und an unseren hingebungsvollen Dienst ist sehr wichtig, denn das ist es letztendlich, was und ausserhalb des Einflusses der kompletten Illusion hält.

Mit all dem was ich heute diesbezüglich gesagt habe wollte ich euch ein Beispiel geben. Es hat sich ein Haufen Arbeit angesammelt und du kannst das Gleiche, was ich auch in deinem Einsatzfeld im Rahmen des Möglichen umsetzten. Rufe all die Freunde regelmäßig an, suche verschiedene hingebungsvolle Betätigungen für jeden Einzelnen, der mit der Gemeinschaft verbunden ist. So wächst allmählich automatisch auch die Einsatzbereitschaft und die Freude.

Eine Zeitschrift für Krishna, ein Rundfunkprogramm, übersetzte Bücher und mehr Vorträge in den Universitäten, die Installation und die Verehrung der Bildgestalten, das Training der neuen Brahmanas, der Vegetarische Kochkurs, das Rasa Yatra Festival, die Verteilung des Nektars der auf CD`s CD-Rom verfügbar ist, die Vrinda-und Yoga-CD-Rom, die Videos von Rasa Manjari und Tausend andere Sachen. Und jeder kann seinen Platz in unserer Spirituellen Fammilie finden. Und bitte vergesst nicht die emailadressen der Freunde einzusammeln damit ihr ihnen Neuigkeiteen aus unseren Tempel und unserer Familie wöchentlich oder täglich zugesandt bekommen können. In der der Materiellen Welt lesen die Leute jeden Tag allen Schwachsinn, doch ist es nicht toll wenn jemand an seinen Computer geht und jeden Tag eine Spirituelle Nachricht erhält und nicht die ganze Zeit damit verschwendet zu sehen was alles im Krieg passiert.

Und ein anderer wichtiger Aspekt lautet: delegieren, delegieren, delegieren. Wenn du intelligent bist wirst anfangen das zu praktizieren was sich faule Intelligenz nennt. Faule Intelligenz bedeutet das du das andere machen lässt nicht hast machen können. Das kann nur mit viel Enthsiuasmus, viel Liebe und exzellenten Versammmlungen möglich gemacht werden damit die Anderen wirklich verstehen, das es die Verantwortung ist, die du weiterdeligieren möchtest. Sie sollen auch die Instrumente in den Händen halten damit sie das machen können was du wünscht das sie machen. Projekte zu delegieren ist eine große Verantworung. Wie in meinem Fall wo ich das delegieren delegieren muss, und ehe ich es mich versehe gleitet es mir aus der Hand. Aber das macht nichts die probleme in dieser Welt erscheinen um gelößt zu werden um zu wachsen und sich zu bedanken.

Gut, kommen wir nun zum Block nummer 1.

Deine Liste mit den Adressen all derer aus deiner Stadt oder deinem Land, die vom Krishnabewusstsein wissen wollen, von der guten Organisation deines Tempels, deiner ethusiastischen Mannschaft, deiner Isthagosthi und des Brahmanenparlamentes, da haben wir die Plattform, die von Srila Prabhupada eingerichtet worden ist um wirksam zu werden. Nicht geschiet von alleine. Die Plattformen des Austausches, der Geschmack und die Liebe mit anderen auf dieser Ebene zu Teilen, ohne Größenwahn aber mit der Autorität des Beispielhaten Dieners erlaubt wirklich eine höhere art von Befriedigung zu fühlen. Ohne diese Plattform werden die neuen intelligenten Devotee nicht Ihr Gebiet finden, an dem sie Teilnehmen können. Und das ist schrecklich.

Du kannst ein großer Leiter und Devotee sein, aber wenn du es nicht schafst ein Feld für andere zu öffnen damit sie auch große Leiter und Devotees werden können hast du als Leiter versagt. Ein gute Präsident Trainiert neue gute Präsidenten und keine unschuldigen Abhängigen. Wie immer handelt es sich um die transzendentale und transparente Führung des Besten was es in dieser Welt gibt, die Organisation der hingebungsvollen und spantanen liebevollen Dienste. Etwas zu Anspruchsvollem für das Kali Yuga aber ein anderes haben wir nicht.

Wir befinden uns in einer Zeit in der die Menschen den Materialismus in Frage stellen. Personen wie Micheal Moore bis zu Madonna greifen den Materialismus und Konsumismus an und promovieren den Vegatarismus und das Singen von Mantras. Und das machen sie in der ganzen Welt, so es ist ein sehr geeigneter Moment um einmal mehr der Welt die Weisheit des liebevollen Dienstes anzubieten, Reinhait und Güte zu Kultivieren.

Srila Prabhupad mit seinen Kriterien, die das Fundament unserer Handlungen sind, ist unser wichtigster Kapitän. Aber so wie die Welt sich ändert trete auch neue Herausforderungen und Vorhaben auf den Plan die Botschaft der Liebe in die Herze der Seelen zu säen. Und ihr meine lieben Devotees wurdet von Sri Chaitanya Mahaprabhu dazu ausgesucht diese Früchte der Liebe zu Teilen.Das macht mich sehr glücklich. Teilt dieses Previleg bitte und seid barmherzig mit denjenigen die bis jetzt immer noch nicht das Wunder dieser Einladung verstehen konnten. Der, der heute schwank kann der hervorragende Leiter von Morgen sein, genauso wie es nur wenig bedarf um uns alle zum schwanken zu bringen. Genau deswegen ist alles Barmherzigkeit und es ist nicht unser eigener Verdienst. Der Erfolg genauso wie der Fehlschlag hängt von der Barmherzigkeit des Herrn ab. Aber der Fehlschlag, der daraus resultiert das ir nich das machen, was der geistige meister und empfiehlt wird ein Persönlicher Misserfolg sein.

Gut, hiermit beenden wir den chat von heute. Ich habe eine halbe Stunde für Fragen und danach nur eine halbe Stunde für persönliche wichige Nachrichten, denn hier im Mexico Yatra erwartet mich die Mahaistaghosti des Yatras und wie ihr wisst kommen am Sonntag alle im Namen Srila Prabhupadas hier im Tempel zusammen.

Ich bedanke mich bei euch allen vielmals für eure Teilname an der wunderbaren Mission in dieser Familie von Sri Chaitanya Mahaprabhu und ganz besonders bringe ich meine Ehrerietungen meinem Gottbrüdern dar, die mich barmherzigerweise dabei unterstützen dieses, für den Spirituellen Fortschritt begünstigende, Ambiente zu schaffen. Auch Freue ich mich wegen den Sannyasis und Leitern der diversen Ashrams und vor allem auch wegen der Mutigen Frauen die die Vishnu Priya Ashrams leiten. Sie behüten und leiten die Devotees auf ihrem heiklem Pfad raus aus dem Feld der Maya.

Am Schluss sind immer so viele Devotees da. Bitte Achtet genauer auf die Zeit. Als wir anfingen waren gerade mal sieben Devotees da. Seid pünktlich und Konzentriert.

Srila Bhakti Aloka Paramadvaiti Swami verabschiedet sich mit viel Zuneigung zu allen. Viel Erfolg und bis zum nächsten Sonntag, es war herrlich heute hier, mit vielen Erinnerungen an Srila Prabhupada, gewesen zu sein.