Das unsanfte Verscheiden von Chintamani Mataji

Chat vom 15.04.07 aus Wien

Meine lieben Devotees,
ich bete zu meinen Meistern für euer aller Wohlergehen. Chintamani ki jay. Wir wollen den heutigen Tag der Erinnerung an Mataji Chintamani widmen, einer ganz besonderen Vaisnavi aus Cali in Kolumbien. Die stärkste Herz zu Herz Verbindung hat man mit denjenigen Devotees, die einen umgeben, denn man weiß nicht, wie lange man sie noch sehen und ihnen dienen kann. Man weiß nicht, was man hat, bis man es verliert.

Die Vaisnavas wertzuschätzen ist das Wichtigste im Leben.

Wir sind zusammen und manchmal streiten wir uns sogar oder behandeln uns herabwürdigend oder wir gehen uns gänzlich aus dem Weg. Und dann aber, wenn es vielleicht schon zu spät ist, stellen wir nach einer Weile fest, dass wir in der Nähe eines heiligen Vaisnavas gewesen sind, und nicht die Gelegenheit genutzt haben ihm zu dienen. Es ist durch die Barmherzigkeit des Herrn, dass wir jeden Tag die Devotees sehen können. Was für ein Nektar.

Gurumaharaj in Wien

Heute habe ich nur wenig Zeit. Ich werde heute nämlich noch drei Tempel besuchen und an zwei Sonntagsfesten teilnehmen. Was ich noch sagen möchte ist, dass das Leben durch die Gemeinschaft mit Devotees tolerierbar ist. Das Schöne ist, dass die spirituelle Welt voll von reinen Gottgeweihten ist, diese ist unser Ziel. Es gibt außer dem nichts, was wirklichen Wert hat. Und es sind die Gottgeweihten, die uns nicht in die Verwirrung fallen lassen.

Vaisnavas: Die besten Freunde der Seelen.

Ich bitte jeden Sannyasi und älteren Devotee einige Zeilen der Wertschätzung über diejenigen Devotees zu schreiben, die sie in ihren Programmen unterstützen. Es wäre nur traurig, wenn sie gar nichts Schönes über diejenigen schreiben könnten, die sich um sie kümmern und ihnen erlauben ihnen in deren Gemeinschaft zu dienen.

Devotee kommt von Hingabe (Devotion) zu Gott (istha-deva) Sri Krishna.

So, wer ein Devotee von Krishna ist, ist unser bester Freund und wenn er ein vertrauter Devotee meiner spirituellen Familie ist, umso besser. Der Devotee, der es nicht wertschätzen oder respektieren kann wie der heilige Name zu mir herab gekommen ist, sieht nicht, wie Gott mir durch einen anderen Devotee erschienen ist. Derjenige ist ein Devotee, der vertrauenswürdige Devotees erkennen kann. Devotees auf der Anfängerstufe können das nicht. Außerdem folgt der Geweihte seinem Wort, Krsna zu dienen. Dies ist ein großes Beispiel von Mitleid.

Wenn Ihr wichtige Nachrichten habt, ist das jetzt der Moment. Wichtig heißt, eine Frage pro Nachricht und bitte keine Grüße, damit ich so viele Nachrichten wie möglich bearbeiten kann. Helft mir, die Nachrichten bitte kurz zu fassen und dann auch die Antwort abzuwarten, was ein wenig dauern kann, weil sich immer so viele anhäufen. Oft ist es so, dass wenn ich die Chance habe euch zu antworten, Ihr dann nämlich schon weg seid aus dem Chat und die Antwort geht verloren. In diesem Fall setzt ihr euch am besten mit Pancha Tatva in Verbindung damit er mir die Nachrichten per Email zukommen lassen kann. Reporte sendet ihr mir sowieso am besten per Email, so dass ich sie mir später
anschauen kann.

Bhakti Shakti wird euch jetzt einen Bericht über Spanien geben.

Liebe Devotees, akzeptiert bitte meine dandavat pranams. Ich möchte einen Report über Gurudevas Besuch in Barcelona und Palma de Mallorca geben, wo er vom 10. bis 14. April war. In Barcelona war Gurumaharaj zusammen mit Prabhu Janma Divya im Vishnupriya Ashram, wo Mataji Yasoda und Mataji Gokulananda leben.

Devotees aus aller Herren Länder wie Peru, Ecuador, Kolumbien und Chile, die in Spanien leben, sind zusammengekommen um Srila Gurumaharaj zu treffen. Auch kamen Devotees von anderen Missionen, unter anderem der von Bhakti Vaibhava Puri Maharaj und Bhakti Promode Puri Maharaj.

Gurumaharaj hat einer Mataij die Einweihung gegeben, die jetzt den Namen Bhakti Yoga trägt. Auch hat er Janma Divya Prabhu viele Anweisungen bezüglich des Brahmacharyashrams gegeben, den er mit der Unterstützung Akrura Prabhus aus Chile und Aravinda Prabhus aus Valencia eröffnen wird.

Danach sind wir mit Gurumaharaj, Janma Divya Prabhu und Madre Yashoda nach Palma de Mallorca gefahren, um uns den neuen Matajiashram anzusehen, der von Madre Yoga Shakti geführt wird. Sie macht auch Inbound Yoga Touren zu den heiligen Stätten Indiens. Viele von denjenigen die auch schon auf ihren Touren waren kamen, um Gurumaharajs Klassen zuzuhören. Es waren ca. 40 Personen bei dem Programm. Ein anderes Ashramprogramm sind die Yogaseminare, die sich sehr gut entwickeln. Wir hatten auch einen schönen Harinam, der von der 8-jährigen Harijana Manjari, der Tochter Yoga Shaktis geleitet wurde.

Jetzt ist Gurumaharaj zu Besuch in Wien, von wo aus wir Ungarn
besuchen werden.