Brief an den GBC von Paramadvaiti Swami

Vrindavan, 26. März 1999 – Sehr geehrte Mitglieder des GBC und wen immer es betreffen mag.

Erlaubt mir euch meine dandavat pranams darzubieten und  eine neue Nachricht der laufenden Situationen der Mission, die Srila Prabhupada gergündet hat. Die ist ein Brief eines eurer alten Freunde, welchen ihr über all diese Jahre hinweg ignoriert habt. Bitte nehmt dies nicht als Beleidigung auf. Die Wahrheit kann heilen, wenn wir bereit sind sie anzuerkennen.

1999 ist ein Jahr in dem jeder sich daran beteiligen kann über die furchtbaren Prophezeiungen der Zukunft zu reden und damit die schlimmen Dinge, die um ihn herum geschehen zu rechtfertigen. Aber wir sollten der Tatsache, dass wir unsere Zukunft kreieren nicht blind gegenüber stehen und darum müssen wir revidieren, was um Srila Prabhupadas Mission herum passiert. Unglücklicherweise beginnt gerade eine Welle von Gerichtsverhandlungen. Das heilige Vermögen von Srila Prabhupada wurde vor Anwälte geschleift und ist zusammen mit dem Fall über die Bücher verlorengegangen. Ex Gurus, die weggehen mit bargeldgefüllten Brieftaschen, erwecken in den hingebungsvollsten Sankirtan Devotees das Verlangen, dass das Geld, welches sie für ISKCON gesammelt haben, zu ihnen zurückkehrt. (Ein Stück Kuchen für die Anti-Kult-Leute)

Italienische Führer wollten Liegenschaften verkaufen und die Menschen, die in ihren Jahren der harten Arbeit dafür gezahlt haben sind nun bereit sie zu verklagen. Zur selben Zeit wurden die Devotees aus Rom von ihrer Farm geworfen, welche sie selbst in vielen Jahren der Arbeit gegründet haben. Der Grund: Sie wagten es einen Gaudya Math Guru zu akzeptieren (mit der Empfehlung des GBC) nachdem ihre ersten beiden ISKCON Gurus beide verschwunden waren. In Indien ist es sogar noch schlimmer. Ritvik Anhänger, welche Presidenten waren, werden nun im indischen Gericht für ihre Rechte kämpfen, ihre eigenen Tempel unter Kontrolle zu halten. (minimaler Gerichtsfall hier: 30 Jahre)

Betrachtet man Gerichtsfalle in der ganzen Welt und den Exodus von ISKCON, sind hunderte von Devotees wegen so vieler Missverständnisse involviert; was bereits schwach ist wird auf katastrophale Weise angegriffen werden.

Ich plädiere an euren gesunden Menschneverstand, die Zerstörung der Bewegung von Srila Prabhupada zu stoppen und wirklichen Veränderungen eure Türen zu öffnen. Veränderungen, die alle Devotees unterbringen, statt sie mehr und mehr voneinander zu entfremden.

Das bedarf einer Einheit in Vielfalt. Beides – innerhalb der ISKCON genauso wie die Beziehung mit den Vaishnavas ausserhalb der ISKCON. Vernachlassigung dieser Notwendigkeit wird euch dafür verantwortlich machen, diesen Notruf überhört zu haben. Vielleicht seid ihr zu sehr damit beschäfigt zu sehen, was von der ISKCON für euch abfällt, um euch um das Wohlergehen der ISKCON selbst zu kümmern. Das wäre ohne Zweifel der Grund warum die Dinge so laufen, wie sie laufen. Aber um euch einen Nutzen an dem Zwiefel zu geben, präsentieren wir hier eine Reflexion der Notwendigkeit der World Vaishnava Assotiation WVA-WRS und dem wahren Geist des Krishna Bewusstseins. Es gibt viele IS (international societeies – internationale Gesellschaften), aber es gibt sehr wenige KCON (groups with Krishna Conciousness – Gruppen mit Krishna Bewusstsein). Nun müsst ihr das Krishna Bewusstsein neu für euch bewerten oder ihr werdet alles verlieren.

1. Die Idee der WVA-WRS kam von Srila Rupa und Sananta Goswami und wurde von niemand anderem als Srila Jiva Goswami in formelle Existenz gebracht. Es diente einer guten gemeinsamen Plattform für die pluralistische Manifestation von Sri Guru in vielen Momenten der Vaishnava Geschichte. Selbst in den Zeiten, als diese großartigen Seelen in Vrindavan zusammen mit ihren jeweiligen Schülern erschienen, verkörperten sie die Einheit in Verschiedenartigkeit. Persönlich habe ich mein kleines Leben neben anderen Dingen dem Korrigieren der Fehler, welche von einigen Schülern von Srila Prabhupada gemacht worden sind, hingegeben, um die Würde unseres spirituellen Meisters zu wahren. Auch um das seltsame Betragen, welches sich manchmal zwischen (neophyte-) Mitgliedern einer Vaishnava Mission und einer anderen manifestiert, habe ich zusammen mit 27 anderen Sannyasis von mehr als 10 Vaishnava Missionen die World Vasishnava Assotiation gegründet. Es war nur nach ungefähr 3 Jahren Arbeit in der World Vaishnava Assotiation, dass Pujyapada Srila Bhakti Niloy Giri Maharaj, der Schüler von Srila Sarasvati Thakur Prabhupada, Die Aussage über den Grund der Visva Vaisnava Raj Sabha von einem der ältesten Harmonist Magazins gelesen hat. Nach dieser Lektüre verkündete er, dass die WVA wirklich die Wiedererscheinung des Visva Vaisnava Raj Sabha sei. Diese Sabha erscheint und verschwindet dann wieder für eine Weile für weltliche Betrachter. Srila Thakur Bhaktivinode und Srila Sarasvati Thakur Prabhupada haben diese Sabha auch nicht gestartet. Sie haben nur wiederbelebt, was durch die originalen Goswamis von Vrindavan begonnen worden ist um unsere sampradaya zu schützen. Heute kann die Visva Vaisnava Raj Sabha nur mit einer großen Menge Respekt gegenüber allen anderen Vaishnavas und der Bereitschaft zum Verzeihen aller Fehler, die in der Verganganheit von anderen Mitgliedern gemacht worden sind funktionieren. Nur das gibt dem zweifellos einen schweren Anfang.

2. Srila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada hat nie etwas ähnlich aufwendiges begonnen. Entrüstet über den Streit innerhalb der beiden Gaudiya Math Gruppen, haben viele Schüler von Srila Bhaktisiddhanta, einschließlich Srila Bhaktivedanta Swami ihre eigenen Vaishnava Familien gegründet. All diese Missionen existieren heute. Einige sind kleiner und andere sind größer, aber sie alle schützten die Würde der Vorträge Srila Sarasvati Thakur Prabhupada. Die gleiche Sache passiert heute; dass viele Schüler von Srila A. C. Bhaktivedanta Swami in ihren eigenen jeweiligen Misionen prädigen. Sie schaffen es dies abgesehen von der engstirnigen Einstellung derjenigen zu tun, die nicht über die eigenen Grenzen ihrer Missionen hinaus sehen können; diese die;  im Namen von Srila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, zahlose Ungerechtigkeiten getan haben und die all die für ausgestoßen erklärt haben, welche den Schmerz der falschen Repräsentation, dass sie “Srila Prabhupada verlassen haben” nicht mehr aushielten. Geliebte Brüder und Schwestern, ihr alle wisst sehr wohl, auf was und wen ich mich beziehe. ISKCON ist ein anderer Ast des Gaudiya Math Baumes. Wir können und sollten nicht irgendeines Vaishnava’s Bemühungen gering schätzen, nur weil er nicht die anzahlmässig hohen Leistungen bringt, wie ein anderer. Viel weniger noch sollten wir über einen Vaishnava urteilen, aufgrund wirtschaftlicher Gründe. Srila Prabhupada begann neue Missionen, weihte neue Schüler ein und eröffnete neue Tempel. Andere haben es auch so getan, einschließlich Srila B. D. Madhava Maharaj, Srila B. P. Kesava Maharaj, Srila B. P. Puri Maharaj, Srila Madusudana Maharaj, Srila Bhakti Sar Maharaj, Srila B. S. Goswami Maharaj, Srila B. S. Ashram Maharaj, Srila B. A. Paramahamsa Maharaj, Srila B. V. Puri Maharaj und viele andere mehr, deren Namen ich mich gerade jetzt nicht entsinnen kann. Keiner von ihnen schlug vor die gemeinsame Sache der ganzen Sampradaya zu repräsentieren.

Wenn irgendjemand dies ohne eine ordnungsgemäße Etikette mit allem Respekt den Älteren Vaishnavas gegenüber getan hätte, hätten sich alle anderen beschwert. Es ist wahr: jeder spirituelle Meister repräsentiert auf die ein oder andere Weise die Parampara vor seinen Schülern so lange, wie er die richtige Siddhanta gibt und den Wert der Bhagavat Parampara anerkennt. Diejenigen, welche die Parampara auf ihre Pancharatrik Funktion als Diksa Guru limitieren wollen, monopolisieren das Recht, die Wahrheit oder ihren Guru durch irgendein geistliches System zu repräsentieren. Mit anderen Worten: jeder Anspruch jedes Gurus oder jeder Institution, die einzige “wahre” Verbindung zu den vorrausgegangenen Acaryas zu sein ist nichts anderes als Betrug. Das wurde heftigt von Srila Jiva Goswami und von Srila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada zurückgewiesen. Es ist eine Tatsache, dass Gurus und die Bhagavat Parampara aus sich selbst heraus leuchten. Sie wurden niemals gewählt noch könnten sie jemals gewählt werden. Wenn irgendeine Art der Ernennung innerhalb irgendeiner Vaishnava Familie stattfinden kann, dann ist es nur die, um einen pancharatrik Guru für die Fortsetzung der Mission und die Verehrung der Bildgestalten zu ernennen. Dieser enrnannte Guru kann gut eine qualifizierte Seele in der Bhagavat Parampara sein, aber wenn er die Bhagavat Parampara nicht anerkennt oder andere Gurus beleidigt, seien sie Pancharatrik oder Bhagavat Gurus, disqualifiziert er sich mit Sicherheit hiermit selbst als ein spiritueller Meister. Ausserdem ist er den Vaishnava Aparadha unterworfen, welche, wie wir wissen, verhängnisvolle Gefahr bedeutet. Das gleiche passiert, wenn ein Guru seine Gottbrüder in ihrer missionarischen Entwicklung einschränken will, welche solch ein wichtiger Teil des Dienstes eines Schülers für seinen Guru ist. Einige meinen, dass Srila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada schon eine World Vaishnava Association begonnen hat.

Dies ist kein Spiel mit Worten. Wir suchen nach der Substanz. Wie kann irgendjemand darüber nachdenken, wenn das Iskcon Gesetz Buch verbietet Gaudya Math Tempel zu besuchen, Briefe an Gaudya Math Devotees zu schreiben, mit Gaudya Math Devotees zu sprechen und Gaudya Math Bücher zu lesen. Wenn sie es wagen solch “anstößige” Dinge zu tun, riskieren sie es von der ISKCON ausgestoßen zu werden. Selbst 1999 wurden von Iskcon Bücher veröffentlicht, welche Srila Sidhar Maharaj als Drittklassigen anzeigen und ihn tadeln, für die zonale Guru Situation und all die Leiden, die für tausende von Vaishnavas  durch motivierte Fehler der ISKCON GBC’s entstanden sind, schuldig zu sein. Vielleicht denkt ihr nicht viel von den Gefühlen derer, die von diesen ISKCON Gesetzen hören. Unsere Sannyasis und Siksa Gurus sind laut den ISKCON Standarts schlechte Gemeinschaft.

Wir vermissen euch alle. Das ist wahr. Wir hassen es ausgestoßen und innerhalb der ISKCON über den Verdienst echte Anhänger Srila A. C. Bhaktivadant Prabhupada genannt zu werden, verleugnet zu werden. Aber wenn das unsere Situation ist, nur weil wir Missbrauch und Lügen ablehnen, nur weil wir ehrlich mit dem Bezug zu unseren Herzen predigen wollen, dann wird dies unglücklicherweise unser Verdienst sein.

Sicher, der Höchste Kontrollierende Sri Krishna hat Zweifel über eine große bürokratische Mission und verteilte seine Devotees in jede Ecke und jeden Winkel dieser Welt. Andererseits, warum sollte die Geschichte  diesen Weg gegangen sein und warum ignorieren hochwürdige Persönlichkeiten so ein einfache Thema, wie die Notwendigkeit einer wahren Vaishnava Einheit jenseits der Belange irgendeiner anderen Vaishnava Familien hinaus.

So weit es mich betrifft, werde ich es nicht aufgeben, zu versuchen meine Gottbrüder zurückzugewinnen und genauso wieder mit ihnen Freund zu werden. Viele von euch machen gigantischen Dienst. Es gibt so viel Energie und Talente in ISKCON und in der gesamten Vaishnava Welt. Aber wegen dem sektiererischen Aspekt: jeder unbeteiligte Betrachter würde die Position Iskcon’s innerhalb der Gaudya Sampradaya als einen sektiererischen Kult beschreiben, welcher in seiner eigenen Bürokratie und in seinen eigenen Fehlern aus der Vergangenheit verstrickt ist. Da Srila Prabhupada nicht hier ist, um selbst zu sprechen, hat die Institution ihn zu einer Ikone gemacht, zu einem Helden und die Institution, die er gegründet hat ist jenseits aller Schande. Kritiken von innerhalb und von ausserhalb finden keine Ohren oder lebendige Foren, um dieses Problem anzusprechen.
Und immernoch sind sie beleidigt und stehen auf der schwarzen Liste.

Die Iskcon veröffentlicht solche Aussagen im Back to Godhead Magazine, wie: “Wir wollen alle Gottbrüder vereinigen. – Wir bitten um Vergebung für die Einführung des Zonen-Guru Konzeptes (welches immernnoch innerhalb der Iskcon in neueren Versionen angewandt wird). – Wir werden alle Angriffe, die von denen getätigt worden sind, die Iskcon verlassen haben, vergeben.” etc.

Entschuldigt, aber macht all dies wirklich Sinn für euch? Wenn wir, treu gegenüber unserem Spirituellen Meister und gegenüber den Sichtweisen aller vorangegangenen Acaryas, uns zusammenfinden würden und wirklich eine World Vaishnava Association machen würden, dann wäre dies ein krafvolles Instrument, um gegen Irreligion und Unpersönlichkeit zu kämpfen. Buddhismus breitet sich über die ganze Welt aus. Mayavadis übernehmen das Predigen zu indischen Gemeinschaften ausserhalb von Indien, welche Srila Prabhupada, praktisch begonnen hat. Während der Hinduismus heute verkündet, dass Vaishnavas nicht wirklich Hindus sind und keine Spenden von der indischen Gemeinschaft bekommen sollte, sind die Iskcon Führer damit beschäftigt, Gerichtsverfahren gegen Gottbrüder vorzubereiten, die Zonen vorrangegangener Gurus untereinander aufzuteilen und sich für endlose Diskussionen über seltsame Themen zu engagieren.

In der Gegenwart haben wir nicht mal richtige Freundschaften innerhalb der Gaudya Vaishnavas. Das Internet ist auch zu einem lächerlichen Schlachfeld des Namen-Nennens geworden, auf dem weiterer Schaden an unseren heiligen Erinnerungen an unseren Spirituellen Meistern angerichtet worden ist. Sogar die aggressiven ritvik Befürworter würden befriedigt sein, wenn sie die wahre Position des Pancheratrik Gurus und die allerwichigste Bhagavat Guru Parampara verstehen würden, von welcher Srila A. C. Bhaktivadanta Swami Prabhupada zweifellos ein herausragendes Mitglied ist.

Kommt, Führer von Iskcon! Habt ihr vergessen, das es der Prozess ist zu lernen wie man weint und wie man um Vergebung bittet; wie man die eigenen Fehler eliminiert und wie man den leidenden Vaishanva Kommunen Befreiung darbringt? Wo sind die Unerschütterlichen von gestern? Haben sie Srila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada repräsentiert, als sie Pujyapada Srila Sridhar Maharaj beleidigt haben und dann alle zusammen das hingebungsvolle Leben verlassen haben? Was verlieren wir, wenn wir öffentlich unsere Fehler anerkennen und uns mit all den Vaishnavas zusamen tun, die darauf brennen, es jetzt so zu tun? Werden wir achtbar dadurch, dass wir diese Anstrengung ignorieren? Wenn ihr sagt, ich sollte als erstes das Beispiel angeben, dann werde ich den Vorteil diese öffentlichen Briefes nutzen und euch demütig zu euren Füssen fallend bitten mir zu vergeben für jede und alle möglichen Beleidigungen, die ich euch angetan habe, wissentlich oder unwissentlich, direkt oder indirekt, in Gedanken, Rede oder Handlung. Bitte vergebt mir und gewährt mir freundlicherweise eure fähige Hilfe, um meinem spirituellen Meister und allen Vaishnavas zu ihrer vollen Zufriedenheit  zu dienen.. Bitte bittet mich nicht zu ISKCON zurückzukehren und somit nur euch wenigen, die ihr immernoch ISKCON verwaltet, zu dienen. Ich bin zu ehrgeizig dafür. ich möchte allen Vaishnavas innerhalb und ausserhalb der ISKCON dienen. Ich will den Vaishnavas aller Sampradayas dienen um die Herlichkei Sri Chaitanya Mahaprabhus zu sehen und ich möchte denen dienen, die noch nicht einmal herausgefunden haben, dass sie Vaishnavas in ihrem Herzen sind. Ich möchte die Welt sehen, damit ich mit Ehre Notitz davon nehmen kann, dass die Vaishnavas einen Weg des Verstehens und des Dienens von Gott liefern, welcher wirklich positive Lösungen für die heutige Welt darbringt. Es schmerzt mich zu sehen, dass die Mission unseres geistigen Meisters weniger in Betracht zieht, als ein Forum von Suchenden nach der höchsten Wahrheit.

Lasst uns zusammen kommen. Das ist nur in einem Forum möglich, das von allen Acaryas als eine gemeinsame Grundlage für ein gemeinsames Interesse aller in gleichen Proportionen akzeptiert wird. Wenn wir uns dort treffen werden, muss es ohne Diplomatie oder Verschiedenheit sein. Es muss Herz zu herz sein mit Tränen in unseren Augen. Wir sollten nich auf die Nummer irgendjemandes Leistungen achten. Wir sollten nur um Trinad api sahisnuna konkurrieren. Aber wenn wir nicht, solche Bemühungen haben werden, was wird das Panorama sein?

A. Leute werden ISKCON verlassen, so wie sie es getan haben und sie werden von ISKCON zurückgewiesen werden, weil sie andere Freunde in der Sampradaya gefunden haben.

B. Da alle Missionen begonnen haben, als die Gaudya Math zersplitterte, und sie konstitutionell alle dieselben sind; einschliesslich ISKCON, Sri Chaitanya Gaudya Math, Gaudya Vedanta Samiti etc, wäre es eine unangemessene Dreistheit von jedweder Mission zu erwarten, dass andere Missionen sich ihr anschliessen. Wir müssen verstehen, dass, onthologisch gesehen, jeder Schüler seinen spirituellen meister als den Repräsentanten Gottes sieht und somit keine Notwendigkeit darin sieht, anderen spirituellen Meistern über ihrem spezielle Aufmerksamkeit zu geben, nur wegen dessen größeren Resultaten beim predigen. Ihm vorzuschlagen, dass er es tun sollte, würde ihn aus seiner Loyalität und seiner Würde gegenüber seinem spirituellen Meister beleidigen und er würde selbstverständlich diesen Vorschlag ablehnen. Jeder möchte natürlich seinen Guru als den Besten sehen, aber das ist in einem Forum nicht möglich, das nicht gleiche Beachtung durch Vaishnava Standards allen Mitgliedern, den Acaryas und den Predigern gibt. Wir müssen ihre jeweiligen Gefühle anerkennen und respektieren, da sie die gepflegtesten und wesentlichsten Bestandteile ihrer Shraddha sind. Ein dauerhaftes Forum mit vielen unterschiedlichen Ausschüssen wie die WVA-WRS kann nur existieren und funktionieren mit unsektiererischer freiwilliger Beteiligung von Repräsentanten aller interessierten Vaishnava Missionen.

C. Beim Versuch die Fehler der Vergangenheit zu berichtigen, werden diese selben Fehler wiederholt und in Zukunft vergrößert. Wenn dass, was wir im Krishna Bewusstsein tun göttlich ist, dann ist es nur göttlich, wenn irgendjemand aus einer anderen Mission das gleiche tut. Wenn wir keine klare Aussage über diese Wirkung haben und unseren Leuten nicht beibringen, wie sie richtig mit anderen Vaishnavas korrespondieren, dann müssten unsere mitglider nach und nach den Glauben an ihren eigenen Prozess verlieren. Es wird zu der Vermehrungsgrundlage von Missbrauch und und Missverstehen. WIR MÜSSEN DAMIT AUFHÖREN. BESSER JETZT ALS SPÄTER.

D. Unser Mangel an Einheit wird ausserdem die Vision des Vaishnavismus als eine Weltreligion disqualifizieren. Es wird eher ein Fortschritt der Unpersönlichkeit und der Leere sein. Es wird die Position unserer Prediger in dieser Welt gefährden, welche zu minderheiten personen Kulten herabbricht und alles was sie mit Kompetenz in Betracht ziehen werden, ist zu schwach um sich selbst zu verteidigen.

E. Vaishnavas, die eine einfache reine Natur haben werden sich weiterhin auf der ganzen Welt treffen und sie werden verwirrt über die Tatsache sein, dass ihre großartigen, reinen Führer keine anderen Vaishnavas in anderen Missionen anerkennen können. Dies füht zum Exodus von ISKCON, noch mehr schlechte Propaganda, noch mehr Ärger, noch mehr Exodus, geschriebene Verbannungen, Vaishnava Apradhas, weniger Freude im Krishna Bewusstsein, Istagostis über die sogenannten anderen Vaishnavas, Listen von verbotenen, konfiszierten und sogar verbrannten Vaishnava Büchern, noch mehr Exodus, neue Gesetzte gegen die Feinde, noch mehr Übertreibung der “unser Guru ist der einzig wahre”-Philosophie, verdoppelte Standards, mehr Verwirrtheit, noch mehr Exodus, Vertreibung und Verfolgung von insider Feinden, vertraut niemand Grundsätzen, Verlust fähiger Führer, Missbrauch opportunistischer Leute um gute Devotees loszuwerden indem ihnen die Hexenjagd Athmosphäre auferlegt wird, noch mehr Exodus (wenn ihr wollt, kann ich noch eine ganze Seite so füllen) etc.
Laufen die Leute wirklich von ISKCON weg, um Maya zu geniessen? Nein. Sie gehen nur, um sich anderen Vaishnavas anzuschließen; um früh aufzustehen, Hara Krishna zu chanten, Sadhu Sangan zu haben und eine Menge Dienst zu tun. Wie könnt ihr euch das erklären? Waren sie Verräter? Haben sie einen Dämon getroffen, welcher ihren Glauben an die einzige Mission zerstört hat, welche ihn auf dieser Erde gerettet hätte?

F. Gegenseit schlecht über unsere  Missionen zu sprechen würde uns sicher zusammenbringen, im Schreiben, Sprechen, Internet Foren oder sogar noch schlimmer, in aggressiven Gefechten.

Liebe Brüder, ist das der Tempel des Verstehens, den ihr da bauen wollt? Ich trete ein, ich bin freimütig. Vielleicht ist das falsch. Aber ich habe Spuren dieser Stimmung auch in meinen spirituellen Meistern gefunden. Wenn wir für die Wahrheit sterben müssen, ist das ein unwürdiger Tod? Ich möchte mich nicht als irgendeine Art von Märtyrer zeichnen. Ich versuche nur alles, um euer Herz zu erreichen.

Amerikanische Vaishnavas, Indische Vaishnavas, Kolumbianische Vaishnavas, männlich Vaishnavas, weibliche Vaishnavas, ISKCON Vaishnavas, Gaudya Math Vaishnavas: so lange wir in diesen Körpern sind, werden wir immer alle ein bisschen unterschiedich sein, aber wir sind alle gleich in so viele Weise. Tatsächlich brauchen wir alle den gleichen Sri Gauranga Mahaprabhu, weil er uns allen seine göttliche Gnade erweist. Ich möchte nicht noch ein Buch schreiben.

Ich falle zu eueren Füßen im Namen von Srila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada. Alle Ehre zu der Bhagavat Parampara und zu allen, die dieser Parampara dienen von wo aus auch immer. Ich habe euch erzählt, was ich denke, was Sila Prabhupada tun würde und ich habe somit meine Pflicht getan. Nun ist es an euch mir eine begründete Antwort zu geben.

Swami B. A. Paramadvaiti